Wozu dient die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung?

Die Nervenleitgeschwindigkeitsmessung wird bei verschiedenen Erkrankungen der peripheren Nerven an den Armen und Beinen durchgeführt. Dabei werden einzelne Nerven über die Haut mit einem Stromimpuls stimuliert und die Impulsantwort entweder von einem Muskel (motorische Nervenleitgeschwindigkeit) oder von einem Hautareal (sensible Nervenleitgeschwindigkeit) abgeleitet.

 

Die häufigsten Krankheitsbilder, bei denen diese Untersuchungstechnik eingesetzt wird, sind die folgenden:

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sulcus nervi ulnaris Syndrom
  • Peronäuslähmung
  • Tarsaltunnelsyndrom
  • Polyneuropathien (z.B. diabetische Polyneuropathie)

Wozu dient die Elektromyographie?

Die Elektromyographie (EMG) ist eine Untersuchung eines oder mehrerer Muskeln mithilfe einer feinen Nadel, die die elektrische Aktivität (Muskelsummenaktionspotentiale) des/der Muskel(n) aufzeichnet.

 

Die häufigsten Krankheitsbilder, bei denen diese Untersuchungstechnik eingesetzt wird, sind die folgenden:

  • Muskelentzündungen (Myositiden)
  • Neuralgische Schulteramyotrophie
  • Polyneuropathien
  • Erbliche Muskelerkrankungen (Muskeldystrophie, Myotonie)